Das Haus am See

16Juli2016

Endlich! Endlich! Mein Sommerurlaub war gekommen!

Ich war so aufgeregt, denn nicht nur, dass ich wieder einen neuen Teil der USA erkunden konnte, nein ich hatte auch endlich einmal eine Pause von meiner Gastfamilie. So lieb sie auch sein können, ich muss echt sagen, dass dieser Sommer an unser aller Nerven gezogen hat, weil es echt anstregenden ist die Kids non-stop den ganzen Tag zu entertainen. Ich hatte Urlaub wirklich dringen nötig.

Mein erstes Urlaubswochenende verbrachte ich in Wisconsin. Meine Freundin Ali hatte Janine und mich zu ihrem Haus am See eingeladen, Lake Koshkonong. (Klingt irgendwie mehr japanisch als amerikansich oder?)
Jedenfalls war das eines der schönsten Wochenenden in meinem Leben! Der See war einfach ein Traum und ich habe bestimmt hundert Fotos nur vom Sonnenuntergang. 
Alis Eltern und Onkel waren mit uns dort und so hatten wir die Möglichkeit auch mit dem Boot über den See zu fahren. 
Wir konnten via Bluetooth Musik über die Bootslautsprecher abspielen und richtig Party machen. Und der kühle Wind, der einem bei der Fahrt ins Gesicht blies, war genau richtig bei der Hitze und Sonne.
Und Ali fand es ganz besonders witzig mit dem Boot im High-Speed die auf dem Wasser chillenden Möwen zu jagen - mit den Jetskis fand ich das dann später auch lustig :P

Erster Ausflug mit dem Boot Beste Stimmung! So kanns sich aushalten Und noch ein Sonnenuntergang #internationalfriends Traumhaft! Boot hat für heute Pause


Das mit Abstands coolste war auch das Jetski fahren! Ich konnte einfach nicht genug davon bekommen. Die Dinger können so schnell fahren und wir haben echt coole Wendemanöver auf den Wellen hingelegt. Da kam mal wieder der Speed-Junkie in mir durch.

Jetski fahren ist hammer Mal als Beifahrer dabei Kann davon einfach nicht genug bekommen Vollgas!

Dann haben wir auch noch Tubing gemacht. Da wird ein Wassereifen mit einem langen Seil an den Jetski gebunden und eine Person legt sich auf den Reifen und lässt sich dann vom Jetski ziehen. Es war ein bissche wie Bananenboot fahren für Arme. Aber es war so lustig. Man konnte die Geschwindigkeit selbst bestimmt und natürlich musste ich es so übertreiben, dass ich in der nächsten Kurve voll runtergeschleudert wurde und noch kurz übers Wasser gehüft bin. Das tat saumäßig weh, aber das war mir in dem Moment dann auch egal. 

Tubing - das war ein Spaß

Was bei einem Sommerwochenende natürlich auch nicht fehlen darf ist Eis essen zu gehen. . . und Pokemon fangen. Hahahahaha!
Wir haben beides gemacht. Janine tat mir ein bisschen leid, weil sie sich echt auch schämte mit uns so als "Nicht-Pokemon-Go-Spielerin" :D

Erstmal Eis essen Vinne Ha Ha!

Am Abend sind wir mit dem Boot zur Mitte des Sees gefahren, um uns ein Feuerwerk anzugucken, nur irgendwie haben wir das Feuerwerk nicht so richtig gefunden :D
Und dann wurden wir auch noch von der Wasserpolizei angehalten, weil die coolen blauen Lichter, die Alis Dad an seinem Boot für viel Geld hat anbringen lassen, verboten sind, weil das Boot ja mit einem Polizeiboot verwechselt werden kann. Aber wir kamen mit einer Verwarnung davon. Puuuh! :D

Dem ist nichts mehr hinzu zufügen  Das Wochenende ausklingen lassen

An diesem Wochenende habe ich mich gefühlt, wie in einem dieser alten Tennie-Filme, wo sie Party an ihrem Haus am See machen im Sommer, oder so. Es war so ein Spaß und ich wünschte, wir hätten einfach für immer da bleiben können. 
Aber ich hatte ja noch mehr vor in den nächsten zwei Wochen...